Veranstaltet in Berlin im Rahmen der Sommerschule des Zentrums für Deutschland- und Europastudien (ZDS) an der Universität Peking

Organisation und Workshopleitung: Dr. Elke Spielmanns-Rome, Institut für Internationalisierung & Qualitätssicherung, Bonn

 

Termin: 20./21. Juli 2018

Veranstaltungsort: Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Vorläufiges Programm (Stand Juni 2018):

Freitag, 20. Juli 2018

9:00 bis 16:00 Interkultureller Workshop "East meets West"

17:00 bis 18:30 Uhr Besuch des Berliner Reichstagsgebäudes

19:00 bis ca. 21 Uhr Gemeinsames Abendessen

Samstag, 21. Juli 2018 (optional)

10:00-11:00 Uhr Führung durch das Friedrichshain-Kreuzberg Museum

11:00-12:30 Uhr Gang/Führung durch Kreuzberg

12:30-13:00 Uhr Besuch der Merkez Moschee

13:00-14:00 Uhr Gemeinsames Essen im türkischen Restaurant Mercan

Workshop-Konzept

Der Workshop „East meets West“ zielt darauf ab, chinesische und deutsche Studierende oder junge Akademiker für interkulturelle Unterschiede beim Aufbau von persönlichen und beruflichen Netzwerken in Deutschland und China zu sensibilisieren und so ihre Fähigkeit zum Aufbau von Kontakten im internationalen Kontext zu verbessern.

Der Workshop setzt sich aus vier Teilen zusammen: Vorstellungsrunde, interaktive Einführung in die Thematik, Gruppenarbeitsphase (Themen u.a. Kommunikation, Netzwerken und Social Media) und abschließende Diskussionsrunde im Plenum. Für die Gruppenarbeitsphase werden gemischte Gruppen gebildet. Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch.

Zielgruppe

Chinesische Studierende aus Peking sowie deutsche Studierende und junge Akademiker, die ihr persönliches Netzwerk ausbauen wollen. Sie sollten Interesse an China und interkultureller Verständigung haben und bereit sein, ihre eigenen – interkulturellen – Erfahrungen in den Workshop einzubringen.

Teilnahmebedingungen für deutsche Studierende und junge Akademiker

Die Zulassung der deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt nach Passung (Bezug zu/Interesse an China, Alter bis 35 Jahre) und Eingangsdatum der Anmeldung.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Kosten für das Essen sind von den Teilnehmern selbst zu tragen. 

Jeder Teilnehmer erhält ein Teilnahmezertifikat.

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit folgenden Teilnahmebedingungen einverstanden:

Weitergabe Ihres Namens und Geburtsdatums zur Anmeldung des Besuchs im Deutschen Reichstag.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Verlauf des Workshops und dem anschließenden Rahmenprogramm Fotos von uns angefertigt werden, die den Verlauf und Impressionen des Netzwerktages einfangen sollen. Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Fotos, auf denen Sie ggf. abgebildet sind, für Zwecke der Dokumentation/Berichterstattung und allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Medien (print und online) publiziert werden können. Bei Aufnahmen, bei denen der Fokus auf einzelnen Personen liegt, haben diese jederzeit das Recht und die Möglichkeit, den Fotografierenden darauf hinzuweisen, dass sie nicht aufgenommen werden wollen. Sollte dies nicht möglich sein oder nicht beachtet werden, werden wir bei entsprechender Nachricht nachträglich eine Veröffentlichung unterbinden.

Bewerbung 

Bewerbung per E-Mail an Dr. Elke Spielmanns-Rome unter Angabe von Name, Geburtsdatum, Studienfach mit Fachsemester bzw. derzeitige Tätigkeit, Motivation für die Bewerbung und eigener China-Bezug bzw. spezielles Interesse an China (2-3 Sätze).

Anmeldeschluss: 6.7.2018

Veranstaltet im Rahmen der Bonn-Exkursion des Zentrums für Deutschlandstudien (ZDS) an der Peking Universität

Organisation und Workshopleitung: Dr. Elke Spielmanns-Rome, Institut für Internationalisierung & Qualitätssicherung, Bonn

Termin: Donnerstag, 28. Juni 2018

Workshop-Konzept

Der Workshop „East meets West“ zielt darauf ab, chinesische und deutsche Studierende/junge Akademiker für interkulturelle Unterschiede beim Aufbau von persönlichen und beruflichen Netzwerken in Deutschland und China zu sensibilisieren und so ihre Fähigkeit zum Aufbau von berufsrelevanten Kontakten im internationalen Kontext zu verbessern.

Der Workshop setzt sich aus vier Teilen zusammen, Vorstellungsrunde, interaktive Einführung in die Thematik, Gruppenarbeitsphase (Themen: Netzwerken, Kommunikation, Soziale Medien) und abschließende Diskussionsrunde im Plenum. Für die Gruppenarbeitsphase werden gemischte Gruppen gebildet. 

Zielgruppe

Chinesische DAAD-Stipendiaten des Zentrums für Deutschlandstudien (ZDS) an der Peking Universität sowie deutsche Studierende und junge Akademiker, die ihr persönliches Netzwerk ausbauen wollen. Sie sollten Interesse an China und interkultureller Verständigung haben und bereit sein, ihre eigenen – interkulturellen – Erfahrungen in den Workshop einzubringen.

Vorläufiges Programm

Begrüßung und Vorstellung des DAAD-Förderprogramms, Schwerpunkte: Zentren für Deutschland- und Europastudien/China

09:30 bis 12:30 Uhr Interkultureller Workshop „East meets West“, Workshopleitung Dr. Elke Spielmanns-Rome (iQ! Bonn)

13:00 bis 14:00 Uhr Mittagessen im Casino des Wissenschaftszentrums

15:00 bis 17:30 Uhr Informationsbesuch bei der Deutschen Welle 

18:00 bis 19:30 Uhr Kulinarischer Ausklang: Bankettessen auf dem China-Schiff, Bonn-Beuel

Teilnehmerzahl

Neun chinesische DAAD-Stipendiaten aus Peking und neun deutsche Teilnehmer.

Teilnahmebedingungen für deutsche Studierende und junge Akademiker

Die Zulassung der deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt nach Passung (Bezug zu/Interesse an China, Alter bis 35 Jahre) und Eingangsdatum der Anmeldung.

Die Teilnahme an der Veranstaltung – inkl. Bankett-Essen – ist kostenlos. Zum Abendessen wird Tee serviert, andere Getränke sind kostenpflichtig. 

Jeder Teilnehmer erhält ein Teilnahmezertifikat.

Bewerbung 

Bewerbung per E-Mail an Dr. Elke Spielmanns-Rome unter Angabe von Name, Studienfach mit Fachsemester bzw. derzeitige Tätigkeit, Motivation für die Bewerbung, eigener China-Bezug bzw. spezielles Interesse an China (2-3 Sätze).

Anmeldeschluss: 31.5.2018

Gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln des  Auswärtigen Amtes

Veranstaltet in Bonn im Rahmen der Winterschule des Zentrums für Deutschland- und Europastudien, Universität Tokio, Komaba (DESK)

Organisation und Workshopleitung: Dr. Elke Spielmanns-Rome, Institut für Internationalisierung & Qualitätssicherung, Bonn

Termin: Samstag, 24.2.2018

Veranstaltungsort

Gustav-Stresemann-Institut (GSI), Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn 

Workshop-Konzept

Der Workshop „East meets West“ zielt darauf ab, japanische und deutsche Studierende/junge Akademiker für interkulturelle Unterschiede beim Aufbau von persönlichen und beruflichen Netzwerken in Deutschland und Japan zu sensibilisieren und so ihre Fähigkeit zum Aufbau von berufsrelevanten Kontakten im internationalen Kontext zu verbessern.

Der Workshop setzt sich aus vier Teilen zusammen: Vorstellungsrunde, interaktive Einführung in die Thematik, Gruppenarbeitsphase (Themen: Kommunikation, Netzwerken, Social Media) und abschließende Diskussionsrunde im Plenum. Für die Gruppenarbeitsphase werden gemischte Gruppen (Jap./Dt.) gebildet. Arbeitssprache ist Englisch. 

Zielgruppe

Japanische Studierende des Zentrums für Deutschland- und Europastudien (DESK) an der Universität Tokio, Komaba sowie deutsche Studierende und junge Akademiker, die ihr persönliches Netzwerk ausbauen wollen. Sie sollten Interesse an Japan und interkultureller Verständigung haben und bereit sein, ihre eigenen – interkulturellen – Erfahrungen in den Workshop einzubringen.

Programm

09:30 bis 16:00 Uhr Interkultureller Workshop „East meets West“

16:30 bis 18:00 Uhr Geführter Rundgang durch das Haus der Geschichte

18:30 bis ca. 20 Uhr Kulinarischer Ausklang im Brauhaus Bönnsch

Organisation und Workshopleitung

Dr. Elke Spielmanns-Rome, Institut für Internationalisierung & Qualitässicherung, Bonn (iQ!)

Teilnehmerzahl

10 deutsche Studierende, 10 Studierende aus Tokio (Geistes-, Sozial-, Rechts- & Naturwissenschaften)

Teilnahmebedingungen für deutsche Studierende

Die Zulassung der deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt nach Passung (Geistes-, Sozial-, Rechts- & Naturwissenschaftler mit Interesse an Japan, Alter bis 35 Jahre).

Die Teilnahme an der Veranstaltung – inkl. Mittagessen im GSI – ist kostenlos. Die Kosten für das Abendessen sind von den Teilnehmern zu tragen.

Jeder Teilnehmer erhält ein Teilnahmezertifikat.

Bewerbung

Bewerbung per E-Mail an Dr. Elke Spielmanns-Rome unter Angabe von Name, Studienfach, Fachsemester, Motivation für die Bewerbung, eigener Japan-Bezug bzw. spezielles Interesse an Japan (2-3 Sätze).

Anmeldeschluss: ausgebucht

Veranstaltet in Bonn im Rahmen der Sommerschule des Zentrums für Deutschland- und Europastudien, Universität Tokio, Komaba (DESK)

Termin: 27.8.2017 (Sonntag)

Veranstaltungsort

Gustav-Stresemann-Institut (GSI), Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn 

Workshop-Konzept

Der Workshop „East meets West“ zielt darauf ab, japanische und deutsche Studierende/junge Akademiker für interkulturelle Unterschiede beim Aufbau von persönlichen und beruflichen Netzwerken in Deutschland und Japan zu sensibilisieren und so ihre Fähigkeit zum Aufbau von berufsrelevanten Kontakten im internationalen Kontext zu verbessern.

Der Workshop setzt sich aus vier Teilen zusammen: Vorstellungsrunde, interaktive Einführung in die Thematik, Gruppenarbeitsphase und abschließende Diskussionsrunde im Plenum. Für die Gruppenarbeitsphase werden gemischte Gruppen gebildet. Arbeitssprache ist Englisch. 

Zielgruppe

Japanische Studierende des Zentrums für Deutschland- und Europastudien (DESK) an der Universität Tokio, Komaba sowie deutsche Studierende und junge Akademiker, die ihr persönliches Netzwerk ausbauen wollen. Sie sollten Interesse an Japan und interkultureller Verständigung haben und bereit sein, ihre eigenen – interkulturellen – Erfahrungen in den Workshop einzubringen.

Programm

09:30 bis 16:30 Uhr Interkultureller Workshop „East meets West“
17:00 bis 19:00 Uhr Geführter Rundgang auf dem Weg der Demokratie
19:00 bis ca. 21 Uhr Kulinarischer Ausklang im Biergarten „Alter Zoll“

Organisation und Workshopleitung

Dr. Elke Spielmanns-Rome, Institut für Internationalisierung & Qualitässicherung, Bonn (iQ!)

Teilnehmerzahl

10 deutsche Studierende, 15 Studierende aus Tokio (Geistes-, Sozial-, Rechts- & Naturwissenschaften)

Teilnahmebedingungen für deutsche Studierende

Die Zulassung der deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt nach Passung (Geistes-, Sozial-, Rechts- & Naturwissenschaftler mit Interesse an Japan, Alter bis 35 Jahre).

Die Teilnahme an der Veranstaltung – inkl. Mittagessen im GSI – ist kostenlos. Die Kosten für das Abendessen sind von den Teilnehmern zu tragen.

Bewerbung

Bewerbung per E-Mail an Dr. Elke Spielmanns-Rome unter Angabe von Name, Alter, Studienfach, Fachsemester, Motivation für die Bewerbung, eigener Japan-Bezug bzw. spezielles Interesse an Japan (2-3 Sätze) und Handy-Nummer.

Anmeldeschluss: 14.8.2017

 

Veranstaltet in Berlin im Rahmen der Sommerschule des Zentrums für Deutschland- und Europastudien (ZDS) an der Universität Peking

Organisation und Workshopleitung: Dr. Elke Spielmanns-Rome, Institut für Internationalisierung & Qualitätssicherung, Bonn

 

Termin: 21./22. Juli 2017

Veranstaltungsort: Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Programm:

Freitag, 21. Juli 2017

9:00 bis 16:00 Interkultureller Workshop "East meets West"

17:00 bis 18:30 Uhr Besuch des Berliner Reichstagsgebäudes

19:00 bis ca. 21 Uhr Gemeinsames Bankettessen im China-Restaurant "Peking-Ente"

Samstag, 22. Juli 2017

10:00-11:00 Uhr Führung durch das FHXB Museum

11:00-12:30 Uhr Gang/Führung durch Kreuzberg

12:30-13:00 Uhr Besuch der Merkez Moschee

13:00-14:00 Uhr Gemeinsames Essen im türkischen Restaurant Mercan

Workshop-Konzept

Der Workshop „East meets West“ zielt darauf ab, chinesische und deutsche Studierende oder junge Akademiker für interkulturelle Unterschiede beim Aufbau von persönlichen und beruflichen Netzwerken in Deutschland und China zu sensibilisieren und so ihre Fähigkeit zum Aufbau von Kontakten im internationalen Kontext zu verbessern.

Der Workshop setzt sich aus vier Teilen zusammen: Vorstellungsrunde, interaktive Einführung in die Thematik, Gruppenarbeitsphase und abschließende Diskussionsrunde im Plenum. Für die Gruppenarbeitsphase werden gemischte Gruppen gebildet. Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch.

Zielgruppe

Chinesische Studierende aus Peking sowie deutsche Studierende und junge Akademiker, die ihr persönliches Netzwerk ausbauen wollen. Sie sollten Interesse an China und interkultureller Verständigung haben und bereit sein, ihre eigenen – interkulturellen – Erfahrungen in den Workshop einzubringen.

Teilnahmebedingungen für deutsche Studierende und junge Akademiker

Die Zulassung der deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgt nach Passung (Bezug zu/Interesse an China, Alter bis 35 Jahre) und Eingangsdatum der Anmeldung.

Die Teilnahme kostet pro Person 27 Euro. Darin sind das Bankettessen am Freitag Abend und das Mittagessen im türkischen Restaurant am Samstag enthalten. Am Freitag Mittag besteht die Möglichkeit auf eigene Kosten in der Mensa der Humboldt-Universität zu speisen. 

Bewerbung 

Bewerbung per E-Mail an Dr. Elke Spielmanns-Rome unter Angabe von Name, Alter, Studienfach mit Fachsemester bzw. derzeitige Tätigkeit, Motivation für die Bewerbung, eigener China-Bezug bzw. spezielles Interesse an China (2-3 Sätze) und Handy-Nummer.

Anmeldeschluss: 7.7.2017